Spenden statt Geschenke! Unterstützt "mein" Behindertenheim in Bulgarien

28. August 2017 // Geburtstagsfeier mit gutem Zweck

Ich feiere meinen 50. Geburtstag zugunsten von Malko-Scharkovo...

...und wünsche mir von meinen Gästen Spenden statt Geschenke:  Handfeste Hilfe für die Mädchen von Malko Scharkovo.

 

Spendenkonto:

Verein zur Förderung von Einrichtungen für Behinderte im Ausland e.V.

IBAN: DE65 3005 0000 0007 9057 63

BIC: WELADEDD

Westdeutsche Landesbank

 

Jeder noch so kleine Betrag hilft!

Denn:  1 € Euro ist in Bulgarien ungefähr soviel wert wie 5 € - 10 € bei uns. 


Das bin ich - Inge Bell - zusammen mit Christina. Aufgenommen im Juli 2011.

Christina und ich - wir sind gleichaltrig. Wir sind zur Zeit der Aufnahme beide 44.

Doch wir hatten nicht die gleichen Chancen. 

Christina ist körperlich und geistig behindert. Und sie wurde in Bulgarien geboren.

Deshalb wurde sie schon von klein auf abgeschoben. Erst kam sie in ein Kinderheim, später in ein Jugendheim, dann Endstation Malko Scharkovo - ein Sozialheim für alle "hoffnungslosen Fälle" über 18.

 

Jedes Mal, wenn ich Christina frage, wie alt sie ist, antwortet sie energisch: "13!"

Seit 1998 höre ich diese Antwort: damals kam ich zum ersten Mal nach Malko Scharkovo. Als ARD-Auslandsreporterin.

 

Die Abschiebung von behinderten Menschen im kommunistischen Bulgarien hatte System. So wie in jeder Diktatur - also auch im Kommunismus - wurden in Bulgarien Behinderte marginalisiert und buchstäblich in die hintersten Winkel und unzugänglichsten Ecken des Landes verfrachtet. Sie sollten aus dem Blickfeld der "normalen Bürger" verschwinden. Das Heim von Malko Scharkovo liegt im äußersten Südosten Bulgariens - keine 5 km von der türkischen Grenze entfernt. Bis 1990 - bis zum Ende des Kommunismus in Bulgarien - war dieser Grenzstreifen "Zonenrandgebiet". Militärisches Sperrgebiet.

 

Niemandsland. Niemand durfte hier hinein. Niemand wusste, dass Heime wie Malko Scharkovo existieren - und dass darin Menschen leben:  Menschen ohne Chancen. Menschen ohne Rechte. Menschen ohne Schutz.

 

Mit Herz & Hirn & Hand - ARD-Reportage & Erste Hilfe

Ich habe 2000 im ARD-Weltspiegel grausame Zustände in Malko Scharkovo aufgedeckt. (Die Reportage ist hier unter "Entdeckung der Hölle" zu sehen.) Daraufhin kam eine beispiellose Spendenaktion und Hilfsinitiative zustande, die bis heute andauert. Hier haben großartige Menschen angepackt. Mit Herz & Hirn & Hand. Aus der einstigen Hölle auf Erden ist im Laufe der letzten 17 Jahre ein gutes und würdiges Fleckchen Geborgenheit geworden. Heute ist es ein echtes Heim für die Mädchen von Malko Scharkovo.

Ein Jemandsland.

 

Bitte hilf mit, dass es weiterhin ein so guter Ort bleibt!

Ich freue mich über jede noch so kleine Spende für den Förderverein. Er wurde extra für die Mädchen von Malko Scharkovo gegründet. Dein Geld erreicht unmittelbar seine Bestimmung. Dass in Malko Scharkovo sinnvolle und nachhaltige Hilfe geleistet wird - davon überzeuge ich mich regelmäßig selbst.

 


September 2015: 15 Jahre unbeirrte Hilfe // ein kommentierter Rückblick in 20 Minuten